Mehrweg

Den Coffee-to-go gibt es bei Tchibo jetzt auch im Mehrwegbecher. Wer ihn zurückbringt, bekommt das Pfandgeld erstattet. Der Becher ist aus recyceltem Material.

Tchibo führt Pfandbecher ein


Ab heute erhalten Tchibo-Kunden ihren Coffee-to-go auf Wunsch in einem bepfandeten Mehrwegbecher. Der Becher aus recycelbarem Material ist gegen 1 Euro Pfand erhältlich. Nach Gebrauch kann der Becher in jedem Tchibo-Shop zurückgegeben werden, und das Pfandgeld wird erstattet. Am Ende der Produktlebenszeit wird der Becher vom Hersteller, der Firma Elasto, recycelt. Laut Tchibo erhält er dann ein zweites Leben, beispielsweise als neues Möbelstück.

Neuer Mehrweg-Pfandbecher von Tchibo (Foto: Tchibo GmbH

Der Hamburger Kaffeeröster bietet bereits seit 2015 an, mitgebrachte Becher zu befüllen. Außerdem werden seitdem Mehrwegbecher aus recyclingfähigem Material verkauft. In den vergangenen Jahren hat Tchibo zudem mehrere Mehrweg-Systeme getestet.


Mehr zum Thema:


„Die Angebote wurden von unseren Kundinnen und Kunden gut angenommen“, erklärt Wibke Bachor, Direktorin Vertrieb Shops bei Tchibo. „Um die Nutzung möglichst attraktiv zu gestalten, haben wir uns dafür entschieden, unser eigenes Becherpfandsystem mit einem deutlich niedrigeren Pfandbetrag als am Markt üblich national einzuführen.“

Die Pfandbecher bestehen aus recycelbarem Polypropylen, der Deckel aus Polyethylen. „Es war uns wichtig, dass unser Mehrweg-Angebot auch nach Ende der Nutzung kreislauffähig ist“, so Bachor.

320°/re

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware