Mineralölspuren

Seit Jahren sei bekannt, dass krebserregende Stoffe in Lebensmittel gelangen können, beklagt das Bundesernährungsministerium. Für Verpackungen aus Altpapier sollte deshalb eine Barriereschicht vorgeschrieben werden. Doch daraus wird nichts.

Bundesrat lehnt Barriereschicht für Altpapier-Verpackungen ab


Im Bundesrat sind geplante strengere Regeln zum Gesundheitsschutz bei Lebensmittelpackungen gescheitert. Eine Verordnung des Bundesernährungsministeriums fand am Freitag in der Länderkammer keine Mehrheit. Sie sollte für Verpackungen mit Altpapier eine Barriereschicht vorschreiben, die den Übergang von Mineralölspuren in Lebensmittel verhindern.

Eine Ministeriumssprecherin sprach von einem „schwarzen Tag für den Verbraucherschutz“. Es sei bekannt, dass seit Jahren krebserregende Stoffe in Lebensmittel gelangten. Umso bedauerlicher sei, dass der Bundesrat die Chance zu einem besseren Schutz vor gesundheitlichen Gefahren vertan habe. Es seien bei Weitem nicht nur Süßigkeiten betroffen, sondern es gehe etwa auch um Müsli, Butter oder Pizza.


Mehr zum Thema:


Das Ministerium kritisierte, der Bundesrat schiebe das Thema nun weiter auf die lange Bank und warte auf europäische Regelungen. „Auf EU-Ebene wird dazu aber zeitnah nichts kommen. Daher brauchen wir eine nationale Regelung“, sagte die Sprecherin.


320°/dpa

Mehr zum Thema
Bayerische Ministerien verwenden kaum Recyclingpapier
Altpapierpreise im Dezember weiterhin verhalten
McDonald's startet Mehrwegverpackungssystem