Neue Vorgaben

kostenpflichtig
Ab dem neuen Jahr können Kunden selbst entscheiden, ob sie To-go-Speisen und -Getränke in einer Einweg- oder Mehrwegverpackung haben möchten. Dann nämlich gelten neue Vorgaben aus dem Verpackungsgesetz. Ein Überblick über die neuen Regeln.

Mehrwegverpackungen To-go: Was sich ab 1. Januar 2023 ändert


Kunden haben künftig ein Anrecht darauf, ihre To-go-Speisen und -Getränke in einer Mehrwegverpackung zu bekommen. Das besagt die sogenannte Mehrwegangebotspflicht, die vom 1. Januar 2023 an gilt. Der Bundestag hatte diese im Mai 2021 beschlossen. Was die neuen Vorgaben bedeuten, für wen sie gelten, und was sich für die Gastrobranche ändert – ein Überblick:

Was gilt ab dem 1. Januar 2023?

Restaurants, Bistros und Cafés, die Essen und Get

320°/dpa

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware