Untertagespeicher

kostenpflichtig
Was bei Erdgas funktioniert, soll auch für Wasserstoff möglich sein: In zwei Projekten wird erstmals getestet, wie sich Wasserstoff und Wasserstoffgas ohne Qualitätsverluste speichern lassen. Als Speicherort dienen unterirdische Salzstöcke.

Wie Wasserstoff in Kavernen gespeichert werden soll


Bei Erdgas ist die Speicherung in riesigen Hohlräumen in unterirdischen Salzstöcken, in sogenannten Kavernen, schon gang und gäbe. Doch lässt sich diese Speichermethode samt Infrastruktur auch auf das kleinste Molekül des Universums, auf Wasserstoff, übertragen? Und bleibt die Qualität des Wasserstoffs auch bei der Ein- und Auslagerung erhalten? Diese Fragen will der Energiedienstleister EWE in seinem Reallabor klären.

Seinen Untertage-Wasserstoffspeicher richtet EWE d



320°/mk

Mehr zum Thema
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet
Autoindustrie: Es fehlt eine Rohstoffstrategie für Elektroautos
Studie: Ölkonzerne setzen auf Biokraftstoffe – und lassen Wasserstoff links liegen
Grüne Steag startet als Iqony
Die neuen Schwergewichte bei Wasserstoffpatenten
„Neue Rohstoffressourcen für eine grüne Industrie“