Chemisches Recycling

Der Kunststoffkonzern Borealis hat seine Beteiligung am belgischen Recycler Renasci aufgestockt. Damit erhält er Zugriff auf ein chemisches Recyclingkonzept. Borealis will somit sein Borcycle-C-Portfolio stärken.

Borealis übernimmt Mehrheit an Renasci


Der österreichische Kunststoffkonzern Borealis hat eine Mehrheitsbeteiligung an Renasci N.V., einem in Belgien ansässigen Anbieter von chemischen Recyclinglösungen und Erfinder des Smart Chain Processing (SCP) -Konzepts, erworben. Bereits im Juli 2021 hatte Borealis die Übernahme eines Anteils von 10 Prozent an Renasci bekannt gegeben; nun stockt das Unternehmen seine Investition weiter auf und erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung von 50,01 Prozent.

„Die aktuelle Investition stellt einen wichtigen Baustein in der Umsetzung der Konzernstrategie dar, der Borealis auf dem Weg zu seinen ambitionierten Kreislaufwirtschaftszielen unterstützen wird“, erklärt Borealis. Der Konzern will bis 2025 die Menge der kreislauforientierten Produkte und Lösungen auf 600.000 Tonnen steigern, bis 2030 sollen es dann 1,8 Millionen Tonnen sein. „Die Übernahme weiterer Anteile an Renasci eröffnet einen langfristig gestärkten Zugang zu chemisch recycelten Rohstoffen von Renascis Standort in Ostende sowie zu wichtigen kreislauforientierten Technologien, die zur Umsetzung von Borealis Strategie beitragen werden“, heißt es.

SCP sei deshalb einzigartig, weil es die Verarbeitung unterschiedlicher Abfallströme mit verschiedenen Recyclingtechnologien unter einem Dach ermögliche. Dies habe eine besonders hohe Abfallverwertung und einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck zur Folge. Borealis will die Umsetzung des SCP-Konzepts nun beschleunigen und das Modell an verschiedenen Standorten implementieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Diese Investition ist der jüngste Meilenstein auf unserem Weg zu unseren Zielen der Strategie 2030. Die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung an Renasci hat das Potenzial, die gesamte Branche auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft entscheidend voranzubringen“, erklärt Thomas Gangl, Vorstandsvorsitzender von Borealis.

„Renasci und sein SCP-Konzept sind perfekt auf das Kreislaufkaskadenmodell von Borealis abgestimmt, das im Mittelpunkt unserer Bemühungen zur Verwirklichung einer Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen und Kohlenstoffen steht“, ergänzt Lucrèce Foufopoulos, Borealis Executive Vice President Polyolefins, Circular Economy Solutions and Innovation & Technology.

Stärkung des Borcycle-C-Portfolios

Die Mehrheitsbeteiligung an Renasci soll Borealis dabei helfen, seine Borcycle-C-Produktpalette weiter auszubauen, da dadurch auch die künftige Versorgung mit chemisch recycelten Rohstoffen gesichert ist. Borcycle C ist ein Portfolio chemischer Recyclinglösungen mit ISCC (International Sustainability & Carbon Certification) PLUS-zertifizierten Inhaltsstoffen auf Basis des Massenbilanzansatzes. Für das chemische Recycling werden polyolefinbasierte Post-Consumer-Abfälle verwendet.

320°/re

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware