Nachhaltiger Sprit

Die Palette an Bodenfahrzeugen am Amsterdamer Flughafen ist groß. Allen gemein ist seit Jahresbeginn, dass sie mit erneuerbarem Diesel betankt werden. Der Sprit wird aus Abfällen, Reststoffen und Pflanzenölen hergestellt.

Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel


Seit Januar 2023 tanken sämtliche dieselbetriebene Fahrzeuge und Maschinen der Bodenverkehrsdienste am Amsterdamer Flughafen Schiphol den Treibstoff „Neste MY Renewable Diesel“. Der Sprit wird aus Ölen und Fetten, aus Abfällen und Reststoffen sowie aus Pflanzenölen hergestellt und in den rund 1.900 Dieselfahrzeugen der Bodenverkehrsdienste verwendet.

Zu den Bodenfahrzeugen zählen neben Standard-Pkw, Vans, Pushback-Schleppern und Lkw auch Spezialfahrzeuge wie Förderbandladern, Paletten- oder Containerladern, Catering-Liftfahrzeugen, Zapfsäulen für Flugzeuge, Fluggasttreppen und Bodenstromaggregaten. Kraftstofflieferant für alle Fahrzeuge ist KLM Equipment Services (KES). Die Firma betreibt am Flughafen Schiphol eine Tankstelle sowie drei Tankwagen, die an sieben Tagen in der Woche im Einsatz sind.

„Derzeit werden 40 Prozent der Fahrzeuge und motorisierten Geräte am Flughafen mit Strom betrieben und diese Zahl wird in den nächsten Jahren steigen“, erklärt Paul Feldbrugge, der bei KES für das Zero Emission-Programm verantwortlich ist. „Bei mehreren Spezial-Schwerlastfahrzeugen stellt die Entwicklung einer Batterie, die über eine ausreichende Kapazität verfügt und gleichzeitig schnell genug geladen werden kann, jedoch eine technische Herausforderung dar. Die Verwendung von Neste MY Renewable Diesel ist daher zum jetzigen Zeitpunkt eine gute Lösung.“

 „Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem emissionsfreien Bodenbetrieb im Jahr 2030“, bestätigt Denise Pronk, verantwortlich für Nachhaltigkeit bei der Royal Schiphol Group, die den Flughafen Schiphol betreibt. „Die Fahrzeuge, die aktuell nicht mit einem Elektro- oder Wasserstoffantrieb verfügbar sind, können mit erneuerbarem Diesel betrieben werden.“


Mehr zum Thema:


Durch den Einsatz von erneuerbarem Diesel lassen sich die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu fossilem Diesel deutlich reduzieren – laut Neste um bis zu 90 Prozent. Der Dieselkraftstoff sei ein Drop-in-Kraftstoff, für den die bestehenden Fahrzeuge, Energieanlagen oder Tankstelleninfrastrukturen nicht umgerüstet werden müssten. „Unternehmen können ihre Klimaemissionen im Handumdrehen erheblich verringern, indem sie einfach auf Neste MY Renewable Diesel wechseln“, sagt Peter Zonneveld, Vice President Sales des Geschäftsbereichs Renewable Road Transportation von Neste.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neste will seine jährliche Produktionskapazität für erneuerbare Produkte bis Ende 2023 auf 5,5 Millionen Tonnen erhöhen. Bis Ende 226 ist eine weitere Steigerung auf 6,8 Millionen Tonnen vorgesehen. 

320°/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen