Auto-Verbundstoffe

kostenpflichtig
Eine neue Recyclingmethode extrahiert Kohlenstofffasern aus Verbundstoffen. Die ursprüngliche Länge und Festigkeit sollen dabei nicht verloren gehen. Und: Die Endlosfasern sollen zudem kostengünstig sein.

Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern


Viele der herkömmlichen Recyclingtechnologien für kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) aus High-Tech-Bauteilen haben einen Nachteil: Beim Recycling werden die Kohlenstofffasern zerkleinert. Dadurch werden sie qualitativ schlechter und weniger haltbar und damit auch ungeeignet für Hochleistungsanwendungen. Das Technologieunternehmen Asahi Kasei hat nun eine Recyclingmethode entwickelt, die solche Nachteile vermeiden will.

Dabei dreht es sich in erster Linie um das Recycling von Kohlenstofffasern aus Verbundstoff

320°/mk

Mehr zum Thema
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform