PET-Recycling

kostenpflichtig
Rezyklate für Lebensmittelanwendungen sind stark gefragt. Die RCS-Gruppe hat dafür eine neue Anlage in Betrieb genommen. Die Kapazität hat sich dadurch mehr als vervierfacht.

Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten


Recycelte Kunststoffe werden immer mehr nachgefragt – das gilt besonders für Rezyklate, die für den Lebensmittelkontakt zugelassen sind. Das spürt auch das mittelständische Recycling- und Entsorgungsunternehmen RCS aus Werne bei Dortmund. Nachdem es bereits im Sommer 2020 damit begonnen hatte, PET-Flakes zu Granulat so aufzubereiten, dass sie in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie wieder eingesetzt werden dürfen, stellt das Unternehmen mittlerweile 4,5-mal so viel rPET-Granulat her.

Möglich wird das durch eine neue Anlage. In der ersten Anlage konnte RCS jährlich rund 15.000 Tonnen PET-Regranulat herstell

320°/ek

Mehr zum Thema
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel