Chemisches Recycling

kostenpflichtig
RWE will in den Niederlanden zwei Anlagen errichten, um aus Restmüll grünen Wasserstoff zu erzeugen. Geplant ist ein pyrolytischer Prozess. Rund 600 Millionen Euro will RWE dafür in die Hand nehmen, ein Teil davon kommt aus der EU.

Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt


Siedlungsabfälle als Ersatz für Erdgas? Daran versucht sich der Energiekonzern RWE in den Niederlanden. Im RWE-Projekt Furec soll grüner Wasserstoff aus Restmüll erzeugt werden, um ihn anschließend in einem Chemiepark zu verwenden. Für dieses Projekt hat RWE nun vom EU-Innovationsfonds einen Förderbescheid bekommen.

Wie RWE mitteilt, will der EU-Innovationsfond dem Projekt von RWE Generation 108 Millionen Euro zuschießen. Damit steht zumindest

320°/mk

Mehr zum Thema
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten
Heraeus-Tochter baut Geschäft mit PET-Recycling aus
Ein Dämmstoff, der CO2 bindet
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen