Beschäftigungseffekte

kostenpflichtig
Wie viele Arbeitsplätze werden in der EU geschaffen, wenn Siedlungsabfälle nicht deponiert, sondern überwiegend recycelt werden? Mit dieser Frage haben sich österreichische Wissenschaftler beschäftigt. Das Ergebnis zeigt: Auch die Abfallverbrennung schafft neue Arbeitsplätze, einen noch stärkeren Beschäftigungseffekt löst aber das Recycling aus.

Recycling als Jobmaschine


Würden die Siedlungsabfälle, die in der EU derzeit deponiert oder verbrannt werden, stattdessen getrennt gesammelt und recycelt, könnten mehr als 91.000 neue Arbeitsplätze entstehen. „Und dabei sind keine weiteren Abfallströme oder ergänzende Dienstleistungen berücksichtigt“, betonte Roland Pomberger vergangene Woche auf der Berliner Recyclingkonferenz. Es gehe rein um Siedlungsabfälle.

Gemeinsam mit Kollegen hat Pomberger, Inhaber des Lehrstuhls Abfallverwertungstechn

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen