Kampagne gegen Straßenmüll

kostenpflichtig
Matratzen, Sofas, Essensreste - in so manchen Berliner Kiezen türmt sich der Müll auf den Gehwegen. Zigarettenkippen und Bonbonpapier fallen da schon kaum mehr ins Auge. Mit Sprühfarbe soll das in Spandau anders werden.

„Mach bunt, was dich stört“


Es ist eine etwas andere Art von Spurensicherung: Eine Gruppe junger Leute in weißen Ganzkörperanzügen mit der Aufschrift „Tat-Ort Umwelt“ ist am Mittwoch in Berlin-Spandau ausgerückt. Mit Kreidespray in Neonfarben besprühten und kringelten sie herumliegenden Müll ein: zum Beispiel Zigarettenkippen, Kronkorken, Kaffeebecher. Am Ende ist der Platz nahe dem Rathaus ziemlich bunt gefärbt, Passanten gucken verwundert bis irritiert.

Es ist der Start der Kampagne „Spandaue



Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott