Gegenmaßnahmen

kostenpflichtig
Die Trockenheit im vergangenen Jahr hat die Logistik auf einigen Flüssen zusammenbrechen lassen und Einbußen in Millionenhöhe verursacht. Auch die Recyclingwirtschaft war betroffen. Nun rüsten sich Unternehmen für künftige Ernstfälle – unter anderem Thyssenkrupp.

Wie sich Konzerne gegen Niedrigwasser rüsten


So wie im vergangenen Jahr soll es nicht wieder passieren: Damals, im Oktober, brach der Transport auf dem Rhein zusammen. Der wenige Regen und die hohen Temperaturen hatten dazu geführt, dass die Pegelstände des Rheins und anderer großer Flüsse immer tiefer gesunken sind.

Die Folgen waren vor allem für die Logistik drastisch: Frachtschiffe konnten teilweise nur noch zu zwei Dritteln oder weniger beladen werden. Vor allem Fabriken, die über den Rhein mit Rohstoffen versorgt

Mehr zum Thema
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung
Bundestag stockt Mittel für Bergung von Munitionsaltlasten auf
Österreich: Fast alle größeren Unternehmen wollen zirkulär werden