Verbrennungskapazitäten

kostenpflichtig
In Bayern warnen die Kommunen vor fehlenden Verbrennungskapazitäten für Klärschlamm. Sie fordern eine aktive Rolle des Landesumweltministeriums. Der Freistaat dürfe sich seiner Verantwortung nicht entziehen.

Gemeindetag befürchtet Klärschlamm-Notstand


Der Bayerische Gemeindetag schlägt Alarm: Im Freistaat drohe ein Klärschlammnotstand, warnte der kommunale Spitzenverband am Montag (17. Juni). Das Umweltministerium in München müsse deshalb dringend eine bayerische Gesamtstrategie vorlegen. „Die Gemeinden dürfen mit dem Thema nicht alleine gelassen werden“, sagte Gemeindetagspräsident Uwe Brandl.

Es müsse geklärt werden, ob bestehende Klärschlammverbrennungsanlagen noch Kapazitäten haben oder ob und an welcher Stell

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird