Alternative Antriebe

kostenpflichtig
Erste Projektvorhaben klingen gut: Strom aus der Müllverbrennungsanlage wird genutzt, um damit Wasserstoff herzustellen. Damit wiederum werden Abfallsammelfahrzeuge betankt. Für den Pkw-Markt hingegen sind Fachleute skeptisch.

Großes Potenzial, triste Realität: Wasserstoffautos sind kaum gefragt


Vor dem Parkplatz einer schwedischen Möbelhauskette blitzen ein weißes Dach und eine weiße Zapfsäule zwischen der Hecke hervor. Vor ihr aufgereiht steht alles, was der Markt für Wasserstoffautos derzeit zu bieten hat: Ein Toyota, ein Hyundai und ein Mercedes. Auf dem Display der Zapfsäule steht 29,07 Euro. So viel kosten drei Kilogramm Wasserstoff (H2). Das ist etwa die Hälfte, die ein Tank fasst.

Der Gasehersteller Air Liquide hat am Dienstag vergangener Woche (18. Juni) s



Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird