Forschungsprojekt

kostenpflichtig
Ein Konsortium aus Wissenschaft und Industrie will prüfen, welche Behandlungsmethode mehr wertstoffhaltige Bauteile zurückgewinnt: das Schockwellenverfahren oder das Sensorverfahren. Dabei geht es auch darum, welches Verfahren für welchen Stoffstrom wirtschaftlich nutzbar ist.

E-Schrott-Recycling: Sensoren oder Schockwellen – was ist effektiver?


Kein Elektroschrott ohne Verlötungen, Verschweißungen oder Verklebungen – shredder-basierte Recyclingverfahren haben damit bekanntlich einige Mühe. Aber auch in Schmelzprozessen lässt sich nicht alles zurückgewinnen. Daher gehen noch immer viele Wertstoffe und rund die Hälfte der enthaltenen gering konzentrierten Metalle verloren.

Genau an diesem Punkt setzt die Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mit einem neuen Projekt an. Im Rah

Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Handyreparaturen in der EU werden einfacher
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten