Coffee-to-go

kostenpflichtig
Wer was auf sich hält, trinkt den Coffee-to-go im Mehrwegbecher? So weit ist es noch nicht. Das weiß auch Starbucks und will mit einer Gebühr auf Pappbecher zum Umdenken anregen. Fragt sich nur, ob die Höhe der Gebühr ausreichend ist.

Starbucks führt Pappbecher-Gebühr ein


Die Café-Kette Starbucks testet eine Gebühr von 5 Cent auf Pappbecher. In 26 Cafés in Hamburg und Berlin müssen Gäste seit Dienstag für den Kaffeebecher extra bezahlen, teilte das Unternehmen mit. Das Geld spende Starbucks an Projekte der Umweltschutzorganisation WWF zur Bekämpfung von Plastikmüll.

Wie viele Pappbecher Starbucks jedes Jahr ausgibt und was das kostet, sagte Europamanager Annick Eichinger auf Anfrage nicht. Ziel sei es, die Zahl der Pappbecher zu reduzieren.

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird