Forschungsprojekt

kostenpflichtig
Rund ein Drittel der Alttextilien lassen sich nicht mehr als Secondhand-Ware verkaufen. Sie werden meist für Putzlappen oder Reißwolle verwendet. Jetzt zeigt sich: Es gibt auch alternative Verwertungsmöglichkeiten – doch dafür müssen Textilrecycler anders sortieren.

Altkleiderverwertung: Auf das Sortieren kommt es an


Um das Recycling von Alttextilien zu verbessern, muss unter anderem die Sortierung umgestellt werden. Mit besseren Materialkategorien lässt sich so beispielsweise aus Altkleidern ein Recycling-Garn für Teppiche herstellen. Zu diesem Ergebnis kommt das Schweizer Projekt „Texcycle“, das der Textilrecycler Texaid gemeinsam mit der Hochschule Luzern und dem Handelsunternehmen Coop ins Leben gerufen hat.

Ziel des Projekts war es, hochwertigere Verwertungsmöglichkeiten für Altkl

Mehr zum Thema
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Arbeitshose aus Bananenfasern