Suche nach Alternative

kostenpflichtig
Im Jahr 2035 soll die Sondermülldeponie Ihlenberg geschlossen werden. Doch was passiert dann mit dem Sondermüll, insbesondere aus Nord- und Ostdeutschland? Die Umweltminister wollen darüber beraten.

Sondermülldeponie Ihlenberg: Umweltminister beraten über Alternative


Nach dem Beschluss der Schweriner Landesregierung zur Schließung der Sondermülldeponie Ihlenberg bei Schönberg (Landkreis Nordwestmecklenburg) hat die Suche nach Alternativen begonnen. Da die Erkundungen für einen neuen Standort mindestens zehn Jahre in Anspruch nehmen würden, müsse zügig entschieden werden, ob und wenn ja wann und wo mit einem Verfahren begonnen werden müsse, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Mittwoch in Schwerin. Die Deponi



Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott