Kampagne von Recup

Der Zeitpunkt für eine Kampagne ist günstig: Im Juli tritt das Verbot für bestimmte Einwegplastikartikel in Kraft. Das Mehrwegsystem Recup plant deutschlandweite Aktionen, um Mehrweg mit Einweg zu vergleichen.

„Gut gegen Böse“


Selten war der Zeitpunkt für eine Mehrweg-Kampagne besser: Die zunehmenden Mengen Verpackungsmüll rufen immer mehr den Unmut der Bevölkerung hervor und auch der Gesetzgeber hat inzwischen reagiert. Mit der Novelle des Verpackungsgesetzes werden schon im Juli bestimmte Einwegplastikartikel verboten. Außerdem müssen Restaurants, Imbisse und Cafés ihren Kunden beim Straßenverkauf ab dem Jahr 2023 neben Einwegverpackungen auch eine Mehrwegvariante anbieten.

Das Mehrwegsystem Recup reagiert darauf mit einer bundesweiten Kampagne. „Im Jahr 2021 sind die Mülleimer voller als je zuvor. Daher werden wir jetzt laut und machen ganz Deutschland auf dieses riesige Müllproblem aufmerksam. Auch weil wir wissen, dass wir das ganze Land brauchen, um dieses Problem zu beseitigen“, sagt Fabian Eckert, Geschäftsführer der reCup GmbH.

Digitale Ausstrahlung

Die Kampagne läuft über digitale Info- und Video-Screens an über 400 Stellen in den deutschen Großstädten Berlin, Hamburg, Stuttgart, München und Köln. Hinzu kommen zwei analoge Großflächen in Berlin und Hamburg. Zusätzlich wird die Kampagne auf Social Media begleitet.

Die Kampagne läuft unter dem Titel „Es ist so einfach, gut zu sein“. Laut Recup handelt es sich um humorvolle Kampagnenmotiven, die nah am Alltag der Konsumenten sind. Ziel es sei, das Thema „greifbar und zugänglich“ zu machen. Der Vergleich von Mehrweg gegen Einweg werde durch den Gegensatz „Gut gegen Böse“ symbolisiert.

Recup wurde 2016 gegründet. Das Pfandsystem umfasst neben Coffee-to-go-Bechern auch Take-away-Schalen, die unter dem Namen Rebowl angeboten werden. Die Behälter sind den Angaben zu 100 Prozent recycelbar und können deutschlandweit in rund 7.500 Cafés, Restaurants, Bäckereien, Kiosken, Betriebsgastronomien und Tankstellenstationen gegen Pfand ausgeliehen und zurückgegeben werden.

320°/sk

Mehr zum Thema
Pfand bereitet BGH-Richtern Kopfzerbrechen
Online-Marktplatz refurbed kauft alte Handys an
Wie Kommunen vom Coworking auf dem Land profitieren
Berlin-Hamburg: ab 3,99 Euro
Reparaturbonus in Thüringen
Back Market bietet Versicherung für Reparaturen an
Welche Milchverpackung am nachhaltigsten ist
Christian Dior verwendet chemisch recycelten Kunststoff
Forsa-Umfrage: Mehrheit für Verbot von Einwegprodukten
Wer reparieren lässt, wird belohnt
Würth will klimaneutral werden