Einheitliches Etikett

kostenpflichtig
Vier Lebensmittelhersteller machen es vor: Sie haben sich verpflichtet, für Lebensmittel einen einheitlichen Standard zur Kennzeichnung von CO2-Äquivalenten zu entwickeln. Das Vorhaben wird wissenschaftlich begleitet.

Lebensmittel-Hersteller entwickeln Standard zur CO2e-Kennzeichnung


Für Frosta war es schon lange ein Anliegen. „Wir berechnen bei Frosta bereits seit vielen Jahren die CO2e-Fußabdrücke aller unserer Produkte und veröffentlichen sie auf unserer Webseite“, sagt Marketing-Direktor Sebastian Bernbacher. „Diese Fußabdrücke auf die Verpackung zu drucken macht allerdings bisher für uns keinen Sinn, da es keine einheitliche Berechnungsmethode gibt.“

„Wir brauchen einen einheitlichen Standard für eine verpflichtende CO2e-Kennzeichnun

Mehr zum Thema
„Liebe es, trage es, recycle es“
EU-Rat legt Position zur Greenwashing-Richtlinie fest
Großelektrolyseur in Hamburg soll 2027 in Betrieb gehen
Klimaneutrale Wärme und Lithium ab 2030? Vulcan ist einen Schritt weiter
„Ich habe einen klaren Auftrag: die Rettung der DB Cargo“
MVA in Oslo scheidet CO2 ab und verkauft Zertifikate
Dänemark verschärft CO2-Grenzwerte für Neubauten
NRW testet digitalen Gebäudepass