Circular Economy

kostenpflichtig
Die Industrie scheint trotz Nachhaltigkeitsbemühungen ein Glaubwürdigkeitsproblem zu haben: Laut einer Umfrage schenkt rund die Hälfte der Verbraucher den Herstellerangaben zur Nachhaltigkeit kein Vertrauen. 49 Prozent wünschen sich mehr Maßnahmen der Unternehmen.

Verbraucher misstrauen Nachhaltigkeits-Angaben der Firmen


Während viele Produzenten immer neue Meldungen zu Rezyklatanteilen, nachhaltiger Beschaffung und Maßnahmen zur CO2-Einsparung veröffentlichen, scheinen die Verbraucher skeptisch zu bleiben: So misstraut jeder zweite Kunde (51 Prozent) den Herstellerangaben zur Nachhaltigkeit der Produkte. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

Die ernüchternden Zahlen stammen aus der neuesten

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt