Ermittlungsmethode

kostenpflichtig
Mit einer neuen Methodik ist es möglich, das in Gebäuden gebundene CO2 exakt zu ermitteln. Der neue Standard eigne sich auch für den Bau neuer Straßen oder Eisenbahninfrastrukturen. Mitgewirkt haben 49 internationale Einrichtungen.

So lässt sich der Kohlenstoff in Gebäuden ermitteln


Für die CO2-Bilanz von Gebäuden spielt der darin gebundene Kohlenstoff eine entscheidende Rolle. Die Krux: Bislang gab es höchst widersprüchliche Berechnungsmethoden für Kohlendioxidemissionen. Laut einer Umfrage in der Baubranche geben 40 Prozent der Befragten sogar an, dass es keine genaue Kohlenstoffmessung gibt. Das soll eine neue Methodik nun leisten.

Festgelegt ist die neue Methode zur Ermittlung von Kohlenstoff in Neubauprojekten im sogenannten

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt
Umwelthilfe fordert Ökobilanz-Prüfung vor Gebäudeabriss