Schiffsverkehr

kostenpflichtig
Allein im vergangenen Jahr hat die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd ihren Gewinn mehr als versiebenfacht. Der Grund waren im Schnitt 80 Prozent höhere Frachtraten. Nun macht Hapag-Lloyd-Chef Habben Jansen Hoffnung auf niedrigere Preise und pünktlichere Schiffe.

Hapag-Lloyd macht Hoffnung auf niedrigere Frachtraten


Deutschlands größte Container-Reederei Hapag-Lloyd macht ihren Kunden Hoffnung auf pünktlichere Schiffe und niedrigere Transportkosten. Der entscheidende Punkt werde die Rückkehr der momentan coronabedingt noch fehlenden Beschäftigten an die Terminals sein, sagte Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen am Montagabend in Hamburg.

Er sei vorsichtig optimistisch, dass die Omikron-Welle sowohl in den USA als auch in Europa im zweiten Quartal überstanden sein werde. Entsprechend

320°/Array

Mehr zum Thema
Weniger Abfallexporte, weniger Bürokratie
Metallschrottpreise notieren wieder fester
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott