Phosphor-Rückgewinnung

kostenpflichtig
Werden chemische Katalysatoren entsorgt, geht auch die enthaltene Phosphorsäure verloren. Doch jetzt gibt es ein neues Verfahren, mit dem Phosphor recycelt und anschließend neu verwendet werden kann – beispielsweise für die Düngung.

Wie Phosphorsäure recycelt werden kann


Nach einem Jahr haben sie ausgedient: Chemische Katalysatoren in Pelletform, die mit Phosphorsäure imprägniert sind. Dann werden die Katalysatoren auf Basis von Siliziumoxid entsorgt und mit ihnen auch der darin enthaltene Phosphor.

„Die im Katalysator gebundene Phosphorsäure mit einem Anteil zwischen 10 und 20 Prozent kann nicht weiter genutzt werden und geht dem Wertstoffkreislauf bisher verloren“, sagt Peter Fröhlich vom Institut für Technische Chemie der TU Bergak

Mehr zum Thema
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe