Inertisierbare Maschine

kostenpflichtig
BHS Sonthofen hat zwei seiner Maschinen gasdicht gemacht. Damit will der Maschinenbauer kritischen Situationen bei der Zerkleinerung von Batterien aus dem Weg gehen. Der Prozess soll auch auf andere gefährliche Abfälle angewendet werden.

Schutzatmosphäre für Zerkleinerer


Landen Lithium-Ionen-Batterien in der falschen Zerkleinerungsmaschine, wird es brandgefährlich. Denn das Risiko ist groß, dass sich die in den Batterien und Akkus enthaltenen Elektrolyte bei Funkenschlag entzünden – der in der Kathode enthaltene Sauerstoff wird als Brandbeschleuniger quasi gleich mitgeliefert. Diese Gefahr will BHS Sonthofen mit Maschinen in einer neuen Ausführung gänzlich umgehen.

Um Brände und das Austreten von giftigen Gasen zu vermeiden, lässt der

320°/mk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Nächstes VW-Batteriezellwerk kommt
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe