Globale Entwicklung

kostenpflichtig
In den kommenden Jahrzehnten soll sich der Rohstoffbedarf der Weltbevölkerung gegenüber 2015 verdoppeln. Für den ehemaligen EU-Umweltkommissar Janez Potočnik steht fest: Die Rohstoffe müssen dringend im Kreislauf bleiben. Warum, erklärt er mit besorgniserregenden Zahlen.

Warum Rohstoffe im Kreislauf bleiben müssen


Die Menschheit hat im Jahr 2017 rund 90 Milliarden Tonnen Rohstoffe verbraucht. Zwischen 2015 und 2050 Jahren soll sich der Rohstoffhunger der Welt verdoppeln. Einebesorgniserregende Entwicklung, wie der ehemalige EU-Umweltkommissar Janez Potočnik betont.

„Wir haben im 21. Jahrhundert nicht den Luxus, uns von kurzfristigen Interessen und Zielen leiten zu lassen und so zu handeln“, warnt er. „Wir müssen dringend die Wirtschaftsentwicklung vom Ressourcenverbrauch und Umwelte

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott