Phosphorrückgewinnung

kostenpflichtig
Die Vorgaben zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm werfen ihre Schatten voraus: Mehr als zwei Dutzend Monoverbrennungsanlagen sind derzeit in der Planung. Kläranlagenbetreiber haben aber vielerorts schon jetzt Probleme, den Schlamm zu entsorgen.

Klärschlamm: Zahlreiche Monoverbrennungs-Anlagen geplant


Monatelang lagerten 400 Tonnen Klärschlamm auf dem Gelände des Klärwerks Winterhausen bei Würzburg. Werksleiter Martin Michel wusste nicht, wohin mit dem Material. Zuvor wurde der Klärschlamm unter anderem in Tagebaugruben verfüllt. Doch das neue Klärschlamm- und Düngerecht erschwert diesen Entsorgungsweg. Auch die Alternative, den Schlamm auf Äckern auszubringen, ist rechtlich kaum mehr möglich. Die Schadstoffe könnten zu hoch sein.

„Die Entsorgung ist sehr schwierig

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott