Bilanz für 2017

kostenpflichtig
In Deutschland lag die Sammelquote für E-Schrott im Jahr 2017 bei 45,08 Prozent. Damit ist die Zielvorgabe von 45 Prozent gerade so erreicht. Ein Überblick über die neuesten Zahlen zu Sammlung, Behandlung und Verwertung.

Sammelquote für E-Schrott: Deutschland kommt nicht vom Fleck


Auch ohne Glaskugel lässt sich sagen: Deutschland wird es schwer haben, die seit diesem Jahr geforderte EU-Sammelquote von 65 Prozent für E-Schrott zu erreichen. Denn die aktuellen Zahlen, die das Umweltbundesamt (UBA) gemeinsam mit der stiftung ear und Destatis für das Jahr 2017 an das Bundesumweltministerium gemeldet hat, zeigen, dass Deutschland noch immer weit von der Vorgabe entfernt ist.

Rund 836.900 Tonnen Elektroaltgeräte wurden demnach 2017 in Deutschland eingesammelt





Mehr zum Thema
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Handyreparaturen in der EU werden einfacher
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?