Verbundforschung

kostenpflichtig
Kaputte Elektrogeräte werden nur sehr selten repariert: Zu teuer und zu kompliziert, lauten meist die Argumente. In einem Verbundforschungsprojekt soll nun eine Alternative entwickelt werden. Ziel ist ein neues Geschäftsmodell für eine herstellerneutrale Reparatur samt Informationsdatenbank.

E-Schrott-Projekt: Reparatur statt Neukauf


Elektronikprodukte werden häufig in Niedriglohnländern so kostengünstig hergestellt, dass es billiger ist, sie auszutauschen, statt sie in Hochlohnstandorten wie Deutschland reparieren zu lassen. Hinzu kommen immer kürzer werdende Innovationszyklen, die dazu führen, dass die Kunden stets die neusten Geräte besitzen wollen. Auch wenn das Bewusstsein für die Aufbereitung älterer Geräte bei den Verbrauchern langsam steigt, wird trotzdem kaum repariert – der Berg an Elektro- und E


Mehr zum Thema
Handy als Leergut
Verkaufen statt Wegwerfen: Reseller werden gefragter
Ein Kabel für alle
London Fashion Week: Weniger kaufen, mehr Secondhand anbieten
Wenn es hipp wird, ein gebrauchtes Smartphone zu besitzen
Hamburg will Dienstwagen durch Mobilitätsbudget ersetzen
Ein kostenloses Elektroauto für das ganze Dorf