Coffee-to-go-Becher

kostenpflichtig
Eine Studie des Umweltbundesamtes belegt angeblich die Verwendung von per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS) in kunststoffbeschichtetem Einweggeschirr. Die Becherproduzenten widersprechen. Diese Chemikalien seien in beschichteten Papierbechern nicht enthalten.

„Becherproduzenten setzen PDFAS gar nicht ein“


Mit Verwunderung hat die Arbeitsgemeinschaft für Serviceverpackungen Pro-S-Pack auf Berichte über gesundheitsgefährdende Chemikalien in kunststoffbeschichteten Einwegbechern reagiert. Konkret ging es um die Behauptung, dass per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) in kunststoffbeschichtetem Einweggeschirr verwendet werden. So hatte die Deutsche Umwelthilfe vor wenigen Wochen vor diesen Substanzen gewa

Mehr zum Thema
BASF mit weltweit erstem biomassebilanzierten PBAT
Holzschliffpappe für Lebensmittelverpackungen