Automatisierung

kostenpflichtig
Ein Verbundprojekt sucht nach neuen Lösungen für die automatisierte Sortierung großstückiger Abfälle. Die Projektpartner setzen dabei in erster Linie auf intelligente Sensoren und Roboter. Mitte Dezember wollen sie ihre Konzepte vorstellen.

Auf der Suche nach neuen Sortierlösungen


Die automatisierte Sortierung stößt bei großstückigen Abfällen wie Bau- und Abbruchschutt schnell an Grenzen. Denn derartig sperrige Abfälle müssen zuvor erst zerkleinert werden. Das wird meist manuell oder mit manuell bedienter Technik erledigt und ist entsprechend langsam, kostenintensiv und wenig attraktiv.

Genau an diesem Punkt setzt das Vorhaben „SmartRecycling“ an. Die Projektpartner des Verbundvorhabens wollen vor allem mit Künstlicher Intelligenz und Robotik ar

Mehr zum Thema
„Im Prinzip kann man das auch als Produktpass bezeichnen“
Drei Alternativen zur Monoverbrennung von Klärschlamm