Recyclingkunststoffe

kostenpflichtig
Für chemische Recyclingprojekte gibt es ab sofort eine globale Datenbank. Auf der Plattform sollen alle Player direkt miteinander in Kontakt treten können, kündigen die Macher an. Es sei die weltweit erste Datenbank für solche Projekte.

Kontaktbörse für chemisches Recycling


Im Bereich chemischen Recycling tummeln sich inzwischen viele Akteure. Neben Chemiekonzernen treiben auch Markenhersteller, Mineralölkonzerne und die Entsorgungsunternehmen die Verfahren voran. In regelmäßigen Abständen werden neue Kooperationen geschlossen und Projekte ins Leben gerufen, um Technologiestandorte auf- und auszubauen. Nun gibt es auch eine Art Kontaktbörse für Technologieanbieter und Abnehmer der Recyclingprodukte.

Um alle Branchenakteure zusammenzubringen

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“