Konjunktur

So hoch war der Auftragsbestand der deutschen Industrie noch nie. In manchen Branchen beläuft sich die Auftragsreichweite auf 6 bis 7 Monate. Die Abarbeitung bereitet große Schwierigkeiten – und könnte sogar noch schwerer werden.

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie


In der deutschen Industrie hat sich nach einer Analyse des Ifo-Instituts ein Rekordwert unerledigter Aufträge angehäuft. Der Auftragsbestand im April reichte für die nächsten viereinhalb Monate, wie die Münchner Wirtschaftsforscher am Montag mitteilten. Bei der Umfrage im Januar waren es noch 4,4 Monate gewesen. Im langjährigen Durchschnitt reicht der Auftragsbestand laut Ifo für lediglich 2,9 Monate.

„Der Auftragsstau spiegelt nicht nur die hohe Nachfrage nach deutschen Industriewaren in den vergangenen Monaten wider, sondern auch die Schwierigkeiten der Unternehmen, die bestehenden Aufträge aufgrund des Mangels an wichtigen Vorprodukten und Rohstoffen zeitnah abzuarbeiten“, sagte Timo Wollmershäuser, der Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen.

Besonders groß ist die Auftragsreichweite in der Autoindustrie inklusive Zulieferern mit 7,4 Monaten und im Maschinenbau mit 6,5 Monaten. Falls sich die Lieferengpässe in den kommenden Monaten auflösten, könnte die Produktion nach Einschätzung des Ifo-Instituts durchstarten. „Das würde dann die Wirtschaftsleistung kräftig anschieben“, sagte Wollmershäuser. Der Ökonom erwartet jedoch eher eine Verschärfung der Lieferengpässe, vor allem als Folge der Corona-Lockdowns in China.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt