Spatenstich bei Leipzig

kostenpflichtig
Mehr als eine Million Solarmodule sollen bis nächstes Jahr auf einer Fläche von 500 Hektar installiert werden. Der Solarpark soll in einem ehemaligen Braunkohletagebau im Süden von Leipzig entstehen.

„Solarkraftwerk der Superlative“


In einem ehemaligen Braunkohletagebau südlich von Leipzig am Hainer See soll bis nächstes Jahr ein neuer Solarpark auf einer Fläche von rund 500 Hektar entstehen. Für Investoren, die nach Sachsen kommen wollen, seien erneuerbare Energien wichtig, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Mittwoch beim symbolischen Spatenstich für das Großprojekt. Es brauche daher den Ausbau erneuerbarer Energien wie Photovoltaik und Windkraft. Umweltstaatssekretär Gerd Lippold sprach v

320°/dpa

Mehr zum Thema
Sorge um Industriestandort EU: Von der Leyen sieht Milliardenbedarf
Deutschland hat Klimaziel 2022 wohl erneut verfehlt