Marktbericht

kostenpflichtig
Preissteigerungen am NE-Metallschrottmarkt bleiben die Ausnahme. Für die meisten Schrottsorten ging es in dieser Woche nochmals bergab. Auch die Preise etlicher Industriemetalle bleiben auf Abwärtskurs.

Metallschrottpreise bleiben kraftlos


Die Abwärtstendenz bei vielen NE-Metallschrottsorten hält sich hartnäckig. Vor allem Kupferschrott muss schon seit Wochen Einbußen hinnehmen. Wie aus der Preiserhebung des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) hervorgeht, gab es hier und da aber auch positive Signale.

• So beispielsweise für Aluminiumschrott: Zum Stichtag 13. Juli konnte Drahtschrott aus Reinaluminium (Achse) am oberen Ende um 50 Euro je Tonne zulegen. Für die Schwestersorte Aluminiumprofilschrott (A

320°/mk/dpa

Mehr zum Thema
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt