Circular Economy

kostenpflichtig
In fast allen Ländern fallen riesige Mengen Kaffeesatz an. Damit lässt sich mehr machen als gedacht. Beispielsweise Verpackungs- und Isoliermaterial. Oder auch Uhren.

Was Kaffeesatz mit akustischer Isolierung zu tun hat


Kaum ein Getränk ist in Deutschland so beliebt wie Kaffee. Jeder Bundesbürger trinkt davon nach Angaben des Deutschen Kaffeeverbands rechnerisch pro Jahr knapp 170 Liter. Dabei fallen riesige Mengen Kaffeesatz an, der meist im Müll landet.

Doch eigentlich ist Kaffeesatz zum Wegwerfen zu schade, findet Inna Bretz. Die Wissenschaftlerin am Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (Umsicht) forscht seit Jahren an der Weiternutzung von industrielle

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler