Bio-Flüssiggas-Anlage

kostenpflichtig
Gülle und Mist für die Verkehrswende: Im Kreis Lüneburg hat eine Bio-LNG-Anlage im Kleinformat die Produktion aufgenommen. Mit dem Gas sollen Lkw und Busse betankt werden. Eine solche Nachrüstung sei für jede Biogasanlage machbar, heißt es.

„Neues Geschäfts­modell für Bauern“


In Anwesenheit des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff ist am Dienstag eine kompakte Bio-Flüssiggas-Anlage in Darchau (Landkreis Lüneburg) gestartet worden. Die 500 Kilowatt-Anlage sei eine Blaupause dafür, wie Biogasanlagen-Betreiber autark klimafreundlichen Kraftstoff für die Verkehrswende produzieren könnten, erklärte die Betreibergesellschaft Ruhe Biogas.

Die neue Anlage sei die erste deutsche Anlage, die als Nachfolgekonzept einer Biogasanlage fungiert.



320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Ein Dämmstoff, der CO2 bindet
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt