Interview

kostenpflichtig
Ist Altpapier, das in den falschen Tonnen landet, für immer verloren? Nicht unbedingt. Wissenschaftler untersuchen Methoden, um diese Ströme zu recyceln. Im Interview erklären Alena Spies und René Sauer, was sie vorhaben.

„Wir wollen kontaminierte und schwer auflösbare Fasern zurückgewinnen“


Rund ein Fünftel des Altpapiers in Deutschland landet nicht im Recyclingkreislauf. Ein Großteil davon wird in den falschen Tonnen entsorgt. Im Projekt EnEWA wollen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft herausfinden, wie viel Altpapier sich noch aus anderen Abfallströmen herausholen lässt, wie dessen Zusammensetzung ist und wie es erneut in der Papierproduktion eingesetzt werden kann.

EnEWA steht für „Energieeinsparung bei der Papierproduktion durch Erschließung der W

320°/ek/sk

Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Kunststoff-Barriereschicht für die Blaue Tonne
Junge Frau stirbt in Tschechien in Müllwagen
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird