Abwasserreinigung

kostenpflichtig
Die gestiegenen Energiepreise belasten die Produktion in der Chemiebranche. Inzwischen sind viele Stoffe knapp. Nun fehlt es auch an Salzsäure - Kläranlagen müssen umplanen.

Kläranlagen beklagen Lieferengpässe bei Chemikalien


Zahlreiche Kommunen, Abwasserbetriebe und Wasserverbände sind derzeit von Lieferengpässen von bestimmten Chemikalien zur Reinigung des Abwassers betroffen. Sogenannte Fällmittel – Eisen- oder Aluminiumsalze – binden normalerweise bei der Wasserreinigung im Abwasser gelöste Phosphate und verhindern damit, dass diese in hoher Konzentration in Flüsse gelangen. Ganz ohne Fällmittel wären kommunale Kläranlagen gezwungen, Abwässer mit hohem Phosphatgehalt in die Flüsse einzuleit

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Erstes LNG-Terminal in Deutschland ist startklar – und was kommt jetzt?
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird