Responsive Menu Pro Image
Responsive Menu Pro Image Responsive Menu Clicked Image
Home / Stoffströme / Metallschrott / VDM warnt vor fatalen Folgen
Einstufung von Blei als reproduktionstoxisch

VDM warnt vor fatalen Folgen

Auf europäischer Ebene wird empfohlen, Bleimetall als stark reproduktionstoxisch einzustufen. Der VDM fürchtet, dass der Grenzwert auch ins Abfallrecht übernommen wird. Dann würden viele Abfälle, die Bleimetall als Beimengung enthalten, automatisch zu gefährlichen Abfällen.

Die Sorge des VDM basiert auf einer Empfehlung des Ausschusses für Risikobewertung (RAC) der Europäischen Chemikalienagentur ECHA. Dieser hat Bleimetall als reproduktionstoxisch der stärksten Kategorie 1A eingestuft. Das bedeutet, dass Materialien immer dann als Gefährdung für die menschliche Fortpflanzung gelten, wenn in ihnen eine Konzentrationsgrenze von mehr als 0,03 Prozent enthalten ist.

Wie der VDM gestern in Berlin betonte, wird dabei nicht zwischen Bleimetall in massiver Form und Bleimetallpulver unterschieden. Der Verband befürchtet nun, dass die Empfehlung des RAC auch für andere Rechtsgebiete übernommen wird. „Werte, die in die Welt gesetzt werden, verselbständigen sich in der Regel“, sagte VDM-Hauptgeschäftsführer Ralf Schmitz.

Er hat vor allem Sorge, dass der diskutierte Grenzwert von 0,03 Prozent auch ins Abfallrecht übernommen wird. Dies hätte zur Folge, dass Abfälle, die Bleimetall nicht als Legierungselement, sondern als Beimengung enthalten, in die Kategorie „gefährlicher Abfall“ fallen würden. Die Auswirkungen wären fatal, sagte Schmitz. Blei sei in vielen Legierungen enthalten. Auch die Behandlung von E-Schrott würde sich komplett ändern. Aluminiumguss beispielsweise habe einen Bleianteil von etwa 0,3 Prozent, ergänzte VDM-Präsident Thomas Reuther. Das ist das Zehnfache des derzeit diskutierten Grenzwertes.

Schmitz gab sich allerdings zuversichtlich, bei den deutschen Ministerien ein offenes Ohr für die Problematik zu finden. Das hätten erste Gespräche bereits deutlich gemacht. Dass der Grenzwert in die EU-Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) übernommen wird, wer man aber möglicherweise nicht verhindern können.

Kommentar verfassen

Anzeige

Mehr auf 320°

Mehr auf 320°