ESN wird verjüngt

Die Entsorgergemeinschaft der Deutschen Stahl- und NE-Metall-Wirtschaft leitet die personelle Verjüngung ein. Der bisherige Geschäftsführer Ralf Schmitz wechselt in den Vorstand. Im kommenden Jahr soll die personelle Erneuerung folgen.

Schmitz wechselt in den Vorstand


Quelle: VDM
VDM

Der 53jährige Jurist gehörte der ESN-Geschäftsführung seit Gründung der Entsorgergemeinschaft an und wurde im April 2001 zusammen mit Klaus Bunzel zum Geschäftsführer berufen. Er gehörte zu den Initiatoren und Gründungsmitgliedern des 2004 in Wien ins Leben gerufenen europäischen Dachverbandes EVGE (Europäische Vereinigung der Gemeinschaften zur Zertifizierung von Entsorgungsfachbetrieben). Die ESN ist die größte branchenbezogene Entsorgergemeinschaft weltweit und wurde 1996 von den Verbänden BDSV und VDM gegründet. In der ESN sind heute alle wichtigen Entsorgergemeinschaften vertreten.

Wie es heißt, wird die ESN wird zunächst von Klaus Bunzel allein geleitet, spätestens 2015 soll die Führungsmannschaft dann verjüngt und personell erweitert werden. Ralf Schmitz, der auch Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) ist, wurde mit beratender Stimme in den Vorstand der ESN berufen.

„Das Instrument des Entsorgungsfachbetriebs ist für die Metall-Recycling-Wirtschaft unverändert ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Mit der nun begonnenen personellen Neuausrichtung wollen wir erreichen, dass die ESN auch in Zukunft fit und attraktiv bleibt“, so Schmitz. „Es waren 18 interessante und spannende Jahre, nun freue ich mich auf neue Aufgaben in der Metallwirtschaft. Nennen möchte ich hier an erster Stelle die Arbeitsgemeinschaft Metalle Österreich, deren Betreuung ich 2013 übernommen habe“.

Mehr zum Thema
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
Wohnig tritt als APK-Chef zurück