Fehlende Kapazitäten

kostenpflichtig
Jahr für Jahr fällt in Indien immer mehr E-Schrott an. Die Recyclingkapazitäten im offiziellen Sektor können damit nicht Schritt halten. In drei Großstädten hat die Regierung nun spezielle E-Schrott-Projekte ins Leben gerufen.

Immer mehr E-Schrott in Indien


Der wachsende Wohlstand vieler Inder lässt die Elektronikbranche frohlocken. Doch die zunehmende Konsumfreude zeigt auch die Kehrseite der Medaille: Die E-Schrott-Flut sprengt alle Recyclingkapazitäten – zumindest die im offiziellen Sektor.

Im Jahr 2016 seien in Indien circa 2 Millionen Tonnen E-Schrott angefallen, sagte Vijay Mandora vom indischen E-Schrott-Recycler ECS Environment beim International Electronics Recycling Congress (IERC) in Salzburg. „Die E-Schrott-Menge d

Mehr zum Thema
Weniger Abfallexporte, weniger Bürokratie
Metallschrottpreise notieren wieder fester
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt