MVA-Aschen

kostenpflichtig
Die Verwertung von Hausmüllverbrennungsasche im Straßenbau ist in vielen Bundesländern fast unmöglich. Der Recycler Remex will nun mit besserer Qualität punkten – und verweist auf seine jüngste Aufbereitungsanlage. Dort könnten auch unterschiedliche Gesteinskörnungen produziert werden.

Neue Remex-Anlage liefert bessere Qualität


Ende Oktober 2018 hat Remex in Mannheim seine neue Aufbereitungsanlage für Hausmüllverbrennungsasche in Betrieb genommen. Die stationäre Anlage steht auf der Deponie Friesenheimer Insel und wird in Zukunft pro Jahr rund 100.000 Tonnen Rostasche aus der Müllverbrennungsanlage Mannheim aufbereiten. Hinzu kommen 60.000 Tonnen aus dem Müllheizkraftwerk von GML in Ludwigshafen.

Insgesamt ist die neue Anlage auf eine Jahreskapazität von rund 200.000 Tonnen ausgelegt. „Mit der je

Mehr zum Thema
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
AKW-Abfall aus Biblis soll auf Deponie Büttelborn
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten