Internationaler Markt

kostenpflichtig
Nach einem eher schwachen Jahresende sind die Stahlschrottmärkte vielerorts schwungvoll ins neue Jahr gestartet. Vor allem der wiedererwachte Schrotthunger der Türkei hat die Preise angekurbelt. Ein Überblick über die internationalen Märkte.

„Jahr des Schweines“ – Stahlschrottmarkt startet hoffnungsvoll


Der internationale Stahlschrottmarkt ist guter Dinge in das aktuelle Jahr gestartet. „Wir begrüßen das ‚Jahr des Schweines‘ – bekannt für Glück, Zufriedenheit und Wohlstand“, schreibt Greg Schnitzer, Präsident der Stahlschrott-Sparte im aktuellen „World Mirror“ des Weltrecyclingverbands BIR. „Bereits jetzt haben wir Preiserhöhungen bis zu 50 US-Dollar pro Tonne beobachtet.“

Im Großen und Ganzen sei 2018 ein „großartiges Jahr“ gewesen, so Schnitzer

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt