Smarte Textilien

kostenpflichtig
Ein Hemdsärmel könnte bald ähnlich klug wie ein Smartphone sein. Elektronische Kleidung macht es möglich. Nur: Das Recycling wird dadurch nicht einfacher.

Textilbranche testet elektronische Stoffe


Nadel, Faden und Lötgerät – das sind die Arbeitsmaterialien von Hannah Perner-Wilson und Mika Satomi. Die beiden sind Schneiderinnen. Doch statt normales Garn verarbeiten die Wahlberlinerinnen Kupfer- oder Wollfäden, die Strom leiten können. Sie bezeichnen sich als Elektro-Schneiderinnen und produzieren, was die Zukunft der deutschen Textilbranche werden könnte.

Smart Textiles, E-Textiles oder elektronische Textilien nennt sich die Kleidung, die auch in immer mehr Kolle

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Arbeitshose aus Bananenfasern
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
„Für die Textilwirtschaft ist das ein toller Durchbruch“