Bilanz für 2018

kostenpflichtig
Erstes Halbjahr gut, zweites eher schwach - Automobilsektor lau, Bausektor hervorragend: So lässt sich in etwa die Bilanz der Stahlschrottrecycler im vergangenen Jahr zusammenfassen. Vieles deutet darauf hin, dass auch die kommenden Monate durchwachsen sein werden.

Nachfrage nach Stahlschrott: Stark, aber fragil


Die Stahlwerke und Gießereien in Deutschland haben im vergangenen Jahr etwas mehr Schrott nachgefragt als noch im Vorjahr: Wie die aktuellen Zahlen der beiden Branchenverbände bvse und BDSV zeigen, wurden 2018 etwa 22,5 Millionen Tonnen Stahlschrott gekauft – das ist ein leichtes Plus von etwa 0,6 Prozent.

Der Schrottabsatz bei den produzierenden Unternehmen entwickelte sich dabei unterschiedlich: Während die Stahlwerke im vergangenen Jahr mit 14,6 Millionen Tonnen etwa 2 Pro

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott