Mikroplastik

kostenpflichtig
Die baden-württembergische Landesregierung will die finanzielle Förderung für den Einsatz von Plastikgranulat auf Sportplätzen beenden. Die Politiker befürchten gesundheits- und umweltgefährdende Folgen.

Keine Förderung mehr für Granulat auf Sportplätzen


Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will die finanzielle Förderung des Einsatzes von Plastikgranulat auf Sportplätzen beenden. Dies beschlossen die Regierungsfraktionen von Grünen und CDU am vergangenen Donnerstag (6. Juni) im Umweltausschuss, wie eine Grünen-Fraktionssprecherin in Stuttgart bestätigte.

„Wenn es regnet, gelangen die Plastikteilchen über Wind und Regen in die Kanalisation“, zitieren die Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb