Forschungsvorhaben

kostenpflichtig
Einheitliches Aussehen, Monomaterial und kein Schnickschnack: Ein Forschungsprojekt will Verpackungen auf das Wesentliche reduzieren. Das Einkaufserlebnis und die Produktinformationen sollen dabei aber nicht verloren gehen. Auch die Recyclingbranche könnte davon profitieren.

Mit technischer Brille in den Supermarkt


Die Zukunftsvision sieht so aus: Ein Kunde kommt in den Supermarkt, nimmt sich eine spezielle Brille aus dem Regal und geht dann in einem Laden einkaufen, in dem die Waren nur noch einheitlich und möglichst umweltschonend verpackt sind. Doch für den Kunden ist das einerlei: Denn er sieht dank der Brille nach wie vor viele bunte schöne Verpackungen, sowie Produkt- und Werbehinweise.

So oder so ähnlich könnte die Idee umgesetzt werden, die gerade bei einem neuen Projekt des Fra

Mehr zum Thema
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Erstes Update für CHIRA
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten