ChemCycling-Projekt

kostenpflichtig
BASF kommt mit dem chemischen Recycling von Kunststoffabfällen voran. Inzwischen liegen erste Produkt-Prototypen vor. Die Partner von BASF sind allesamt namhafte Konzerne.

Erste Pilotprodukte aus chemisch recycelten Kunststoffen


Das chemische Recycling von Kunststoffabfällen stößt auf zunehmendes Interesse einer Reihe von Industrieunternehmen. Einige von ihnen arbeiten mit dem Chemiekonzern BASF zusammen, der sein Projekt ChemCycling seit Ende 2018 verfolgt. Damals hatte der Konzern erstmals kleine Mengen eines aus Kunststoffabfällen gewonnenen Pyrolyseöls als Rohstoff in der Produktion eingesetzt. Mittlerweile haben seine Projektpartner aus den Recyclingmaterialien die ersten Produktprototypen entwickelt.

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt