Nach Umbau

kostenpflichtig
Einen Monat hat der Umbau der Anlage gedauert, rund 3,5 Millionen Euro hat die MAV GmbH in die Krefelder Anlage investiert. Das Ergebnis: Ein höherer Austrag der feinkörnigen NE-Metalle und eine vollständig erneuerte Technik.

MAV nimmt Aufbereitungsanlage für MVA-Asche wieder in Betrieb


Nach dem Umbau verfügt die Krefelder Aufbereitungsanlage für Hausmüllverbrennungsasche über die sogenannte MERIT-Technologie, die im Vergleich zu herkömmlichen trockenmechanischen Aufbereitungsverfahren eine deutlich höhere Austragungsrate im Bereich der feinkörnigen NE-Metalle verspricht. Diese Technologie setzt die MAV Mineralstoff-Aufbereitung und -Verwertung GmbH bereits seit 2017 am Standort Erftstadt ein.

Insgesamt hat MAV nach eigenen Angaben 3,5 Millionen Euro in de

Mehr zum Thema
MVA in Oslo scheidet CO2 ab und verkauft Zertifikate